Del Cavador

Frau Sumpf erzählt … uns was vom Mutter sein?

31. Mai 2018:

Hallo, ich bin’s wieder, Eure Diosa!

Nachdem mein drittes Fohlen jetzt aus dem Gröbsten raus ist, hab ich mal wieder Luft Euch was zu erzählen. Ich bin schon ziemlich stolz auf den kleinen Diego. Der ist mir bisher am Besten gelungen (und das lasse ich mir auch gerne sagen …. *räusper* … kleiner Spoiler …). Übrigens hatte die Frau, die mein Essen bezahlt recht: Es wurde ein Junge! Die kennt mich doch ganz gut. Ich muss wohl meine Verhaltensmuster ändern, damit sie mich nicht mehr durchschaut.

Diese Hormonschwankungen am Ende der Schwangerschaft waren echt der Horror sag ich Euch. Das hat mich selber sehr genervt. Schwangere Frauen sind so ziemlich das Anstrengendste was es gibt. Kurz überholt von Frauen am Rande der Meno-Pause, wie die Alte, die mein Futter bezahlt. Schlimm sag ich Euch, die will doch tatsächlich, dass ich konzentriert GYMNASTIK!!!!! mache! Ernsthaft????

 

Die Alte und die Fotoschnickse – Süß wie sie sich freuen! – Foto: Annika M.

Aber erst mal von vorne. Das war ein Spaß mit der Geburt. Die zwei nervtötenden Weiber sind zu den unmöglichsten Uhrzeiten aufgetaucht und haben geguckt, wie es mir geht und mir ausführlich gehuldigt. Natürlich hatten sie meistens was zu Essen für mich dabei. Sehr anständig. So lobe ich mir das! Guter Service! Das war der gute Teil. Also musste ich einen Tag für die Geburt finden, der sehr einprägsam ist. Das habe ich ja schon letztes Mal gut hinbekommen bei Dea. Das war der 06.06.2012 da ist irgend so ein Komet nachts vorbei gerauscht. Kosmisches Zeichen …. Bla …. Dieses Mal war Stephan Vierhaus zum Kurs da und die Frau bei der Dea jetzt wohnt, den Fokus durch Ablenkung der zwei Nervtanten musste ich also wieder komplett auf mich lenken. Am Sonntag Morgen habe ich den kleinen Diego ganz früh geboren, damit sich die Erste von den beiden Nervtanten ordentlich erschrickt. Das war in dem Fall die Foto-Schnickse. Die hat den kleinen Diego als Erste gesehen und sich erst mal den Emo-Schock ihres Lebens geholt. Höhö! Was ein Spaß!

Dann kam der anstrengende Teil: DAS FOHLEN NERVT! Der ist jetzt bereits so selbständig und selbstbewußt-anstrengend, den muss ich so schnell wie möglich wieder los werden sag ich Euch! Und ich war mit dem in eine Paddock-Box eingesperrt! Schlimm. Ständig will der Spielen, und vor allem Saufen! Habt Ihr mal jemanden mit frisch sprießenden Zähnen an Euren Brustwarzen rumbeißen lassen? Nein? Probiert das mal. Voll der Spaß…. Meine Laune war zu der Zeit nicht die Beste. Und dann muss man auf diese kleinen Fohlen gut aufpassen, biss die sich einigermaßen im Griff haben. Echt anstrengend. Und der lag immer auf meinem Heu rum, immer da wo ich gerade fressen wollte! Wenigstens gab es Extra-Futter. Ganz für mich alleine.

Spielzwerge – Zwischendurch sind die gut aufgeräumt …. Zeit zum Durchatmen – Foto: Yvi Tschischka

Inzwischen wohnen wir wieder komplett in der Herde, was eine große Erleichterung für mich ist. Das Nerv-Fohlen kann Spielen und wird öfters mal von meiner Untergebenen „Struppi“ bewacht und bespielt. Das ist ganz putzig. Die hatte noch kein Fohlen und weiß nicht, was sie sich da antut … Jungstuten sag ich Euch! So leichtsinnig! Möhö! Inzwischen hat Diego auch einen Spielkumpel. Das ist Prima. Leider sind die beiden Jungs etwas bescheuert. Es hat gedauert, bis sie erkannt haben, dass beide so Klein sind und man miteinander spielen kann. Männer, sag ich nur…

Ich bin genervt und das sieht man! – Foto: Yvi Tschischka

Auf jeden Fall klappt das alles mal wieder wie am Schnürchen mit meinem Kind. Ich bin einfach eine geniale Mutter und habe mein Leben komplett im Griff. Ganz im Gegenteil zu der Frau, die mein Essen bezahlt und der Foto-Schnickse … Ich weiß gar nicht, wie die zwei Vollhonks überhaupt Überleben können. Deshalb quälen die mich jetzt. Sie verlangen von mir „in Shape“ zu kommen. Was soll dass denn bitte heißen? Gymnastik? Kondition aufbauen? Also bitte! Sollen die erst mal drei Kinder raus quetschen und dann sehen wir mal, wer eher wieder „in Shape“ ist. Unverschämtheit. Wenn man die drei Runden um den Platz joggen lassen würde, dann würden die Sterben, weil sie keine Luft mehr bekommen. Diese Opfer! Aber MICH da rumscheuchen. Ich sag’s Euch: SO NICHT! Die können nur froh sein, dass ich so ein liebenswertes Pony bin …. Ihr entschuldigt, ich muss mir überlegen, wie ich aus der Nummer wieder raus komme ….

Eine Antwort auf „Frau Sumpf erzählt … uns was vom Mutter sein?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: