Del Cavador

Fino-Bond on Tour?

Orientierungsritt in Nenzenheim am 15.09.2019

Frau Sumpf an der Klettball-Gummiband-Zielscheibe! – Foto: privat

Heute waren Yvi und ich mit Diosa und Jacinto in Nenzenheim – hier wurde von den Pferdefreunden Nenzenheim wieder der legendäre Orientierungsritt veranstaltet, der alle zwei Jahre stattfindet. 

Die Strecke war insgesamt 22 km lang und in zwei Schleifen angelegt, so dass man zur Mittagspause wieder am Startpunkt am Reitplatz ankam. So hatten die Zuschauer die Gelegenheit bei den Stationen 5 und 6 am Reitplatz bei Kaffee und Kuchen im Schatten zu sitzen und zuzuschauen. 

Übrigens Apropos Catering: Sensationell: Es gab frisch gemachte Pizza und Flammkuchen! Und leckere belegte Brötchen und Käsestangen neben Kuchen und Kaffee und ich glaube auch Gebratenes, aber das interessiert uns Vegetarier ja nicht 🙂 Uuuund ganz sensationell: Eis! Perfekt für das hoffentlich letzte heiße Wetter an diesem Sonntag! Catering-mäßig legt Nenzenheim da eine ganz hohe Latte vor! Und das gute Mönchshofer Radler 🙂 Wir haben uns natürlich durchgeschlemmt! 

Aber erst mal sind wir die Strecke geritten. Erst die „Arbeit“, dann das Vergnügen 🙂 Per Karte ging es auf die Vormittagsrunde (die Mühlen-Runde) mit zwei Stationen. Station 1: eine Gasse mit Motorrad-Reifen, begrenzt von zwei Stangen durchreiten, ohne neben raus zu kommen – dafür hatte man eine Minute Zeit. Übrigens hat das mit den Wartezeiten bei uns ganz super geklappt, wir mussten an keiner Station übermäßig lange warten – das war perfekt für die Ponys, die heute sehr flott drauf waren und wir die Strecke fast im Distanz-Modus absolviert haben. Die beiden hatten richtig Spaß an der ausgedehnten Gelände-Tour. 

Weg vor der Nierenmühle – Foto: Privat

Station 2: meine persönliche Lieblingsstation, weil man da nach Herzenslust mit einer Wasserpistole rumballern konnte 🙂 Natürlich nicht wahllos, es galt mit der Pistole einen Plastikbecher, der an einer Schnur befestigt war nach vorne zu schießen – ähnlich wie Wattebäuschchen-pusten nur halt mit Becher an Schnur und mit Wasser. Schwierig zu erklären, aber war sehr lustig. Vor allem weil die Ponys das System irgendwie nicht ganz so lustig fanden wie wir. Da half auch ein anfeuerndes Wasserschießen auf die Ponys nicht wirklich …. Aber auf jeden Fall haben sich die Nenzenheimer auf dem ganzen Ritt tolle Stationen ausgedacht! 

Wir haben dann statt Mittagspause die drei Aufgaben am Reitplatz erledigt, um noch vor der großen Hitze den größten Teil der Strecke zu schaffen. Am Roundpen war ein Ständer aufgebaut um den eine Longe gewickelt werden musste – vier Runden herum und vier Runden wieder zurück abwickeln innerhalb von einer Minute. Das mit der Minute entzerrt wirklich viel Stau. Übrigens die perfekte Übung für die wendigen Finos! Das haben beide Ponys super gemacht. So etwas hatten wir schon mal in einem IDMG-Trail in Aegidienberg gemacht. 

Am Reitplatz gab es drei Trailhindernisse zu absolvieren: Tor, Wippe und ein Bällebad, in dem das Pony geparkt werden musste, um dann mit einem Cacher die Bälle in einen Behälter zu geben. Da hatten wir auch wieder eine Minute lang Zeit. Sehr spannend. Also nicht für Diosa – die alte Streberin hat alles super vorbildlich gemacht. Vom Tor und Jacinto reden wir lieber mal nicht, von den Bällen und Jacinto sollten wir auch nicht wirklich reden … er sabbt nämlich immer total vertrauenswürdig überall rein – so auch in das Bälle-Bad. Und als ich dann den Cacher in der Hand hatte, hat er bemerkt, worin er steht und ist erst mal seitlich ausgebrochen und hat dabei das Bällebad zerstört. Räusper. Hust. 

Von der Wippe reden wir auch lieber nicht – obwohl die sehr toll war. Aber mehr als zwei Füße geführt waren nicht drin. Aber da zwinge ich den Zwerg auch nicht – Jacinto lässt sich nämlich zu nichts zwingen, wenn er irgend etwas partout nicht will. Und man muss ja auch nicht alles können. Dafür habe ich ja Diosa 🙂

Nächste Station war neben dem Reitplatz aufgebaut: Fähnchen in Pylonen versetzen in zwei Durchgängen. Klingt kompliziert, ich kann es nicht erklären, aber es ist eigentlich ganz einfach. Auch eine tolle Übung für Jacinto und Diosa. Klein und wendig sein hilft da enorm!

Frau Sumpf im Fahnen-Slalom. Foto: privat

Dann sind wir statt Mittagessen weiter auf die Strecke gegangen – die Nachmittagsstrecke oder Herrensee-Runde. Meine Lieblingsrunde mit schmalen Wegen durchs Gelände und den Wald – und schönen Wiesenstrecken am Waldrand entlang. Hier warteten ebenfalls wieder zwei Stationen auf uns. Am Rastplatz am Geißberg ein Stangen-Slalom. Hier gab es drei Schwierigkeits-Stufen: Einfach vorwärts durchreiten. Eine vorwärts, seitwärts treten, die nächste Rückwärts und so weiter, oder einfach alle Stangen in Rückwärts machen. Von Diosa sehr schön demonstriert. Die Streberin.

Station 4 war dann der Wurfgummi: Auch einen tolle neue Idee: Ein Gummiband zwischen zwei Bäume gespannt in ungefähr Pferdehöhe, eine Zielscheibe dahinter und wir mussten hinreiten, das Gummiband vom Pferd aus per Seitengang spannen und dann die Klett-Bälle auf die Zielscheibe flutschen lassen. Sagen wir mal so: Zielen war noch nie so unsere Stärke 🙂 Aber es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Und der ein oder andere Ball ging auch in die ungefähre Richtung der Zielscheibe – also wenn man Gebüsch und umstehende Menschen mitzählt.

Und zurück ging es für uns Richtung Reitplatz, wobei wir uns glaube ich am Rückweg etwas vertan haben und nicht ganz den korrekten Weg das letzte Stück durch Nenzenheim genommen haben. Das war etwas verwirrend, aber hat uns jetzt nicht so wirklich gestört, weil zwischendurch immer mal wieder Gruppen die Strecke „abgekürzt“ haben. 

Schöne Waldstrecken – gut für die Seele! – Foto: privat

Zurück am Reitplatz und Parkplatz haben wir erst mal die Ponys versorgt und uns ein kühles Getränk besorgt – und ein großes Eis! Unser Luxus war, dass die Ponys 10 km weiter wohnen und wir sie schnell nach Hause bringen konnten. Da hatten die nach einer ausgiebigen Dusche die Gelegenheit den restlichen Sonntag im heimischen Paddock-Trail zu verbringen. Wir haben es sogar geschafft den Hänger mal Grundzureinigen (der Tipp ist übrigens Scheuermilch … kleiner Insider 🙂 – danke Lina), bevor wir wieder zurück nach Nenzenheim und zur Pizza mit Siegerehrung gefahren sind. 

Und die hat sich gelohnt – erst mal wegen der Pizza und zweitens weil es für jeden der 60 Teilnehmer auch ein Geschenk gab. Neben einer schönen Stallplakette durfte sich jeder vom Gabentisch eine Belohnung aussuchen. Yvi hat sich den 3. Platz gesichert (direkt vor Bianca und Diosas-Ex-Lover Kapoho – der unter anderem ebenfalls dabei war) und hat sich zur Abwechslung ein Fino-Bosal ausgesucht. Jacinto hat sich immerhin Platz 16 erpunktet und wir haben uns Reithandschuhe für den Winter ausgesucht. Die kann man immer gebrauchen. Also mal wieder ein gelungener Ritt in Nenzenheim! Und wir haben natürlich wieder nette Leute getroffen zum Quatschen. Und es waren insgesamt sechs Paso Finos am Start! 

Rumgeblödel an Station 2 – Mein Name ist Bond, Fino Bond! – Foto: privat

Strecke: 1* – sehr viel Spaß an der und in der Strecke – teils Karte, markante Punkte markiert, teils musste man mitdenken – die sehr schön abwechslungsreich um Nenzenheim geführt hat. Einzig die Kreuzpunkte mit der ersten Runde waren aber etwas verwirrend. Das kann aber auch an unseren ausgedörrten Gehirnen gelegen haben.

Stationen: 1* – ausgefallen und abwechslungsreich!

Catering: 1* – das Eis war perfekt! Die Pizza eine super Idee!

Logistik: 1* – Parkplatz groß genug, Wasser für die Ponys, fester Klowagen, kleine Wege;

Leute: 1* – immer freundliche und lustige O-Ritt-Helfer auf der Strecke und am Verkauf. Super!

Wir kommen immer wieder gerne nach Nenzenheim und freuen uns schon in zwei Jahren auf den Ritt!

%d Bloggern gefällt das: