Del Cavador

Tag 345 nach dem Horrorszenario?

18. April 2017:

Heute stelle ich Euch also das zweite Gebäude mit Dach vor. Das ist der frühere „untere Stall“. Hier soll zukünftig die „Seniorengruppe“ einziehen. Es wird ein sehr schicker Stall. Und passend zur Seniorengruppe ist hier auch die provisorische Toilette untergebracht. Da habe ich Euch ja schon mal ein Bild von Resi im Klo gezeigt. Also: läuft bei uns. Im doppelten Sinn.

Januar – Der Schnee im Rohgebäude. Sehr idyllisch …. – Foto: privat

 

Das Dachgerüst steht! – Foto: Nadines Mobiltelefon

 

Bau im Regen – Der Kran war immer sehr beeindruckend – Foto: Nadines Mobiltelefon

 

Fine-Tuning läuft – Merke: Erst die Wände und die Dachrinne, dann das Dach. Keine Ahnung warum, aber ist so. – Foto: privat

 

Innenausbau läuft! – rechts wird Laufstall, hinten Paddock-Boxen, hinten links Toiletten-Solar-Raum. An die Wand links kommen auch so schicke Sattelschränke, wie sie im oberen Stall sind. Sieht doch voll professionell aus oder? – Foto: privat

Demnächst laufe ich mal mit der Kamera außen um das Gebäude herum. Auf jeden Fall haben wir schon einen guten Schritt in Richtung neues Pferdeparadies getan, aber es ist noch viel Arbeit übrig. Und wir sind natürlich lange nicht so weit, wie wir eigentlich sein wollten. Vielleicht erinnert sich jemand an die Aussage: Im Dezember stehen die ersten Gebäude.

Vielleicht hätte mal wer fragen sollen welches Jahr? 🙂 Aber es ist ja klar, dass Baustellen sich immer verzögern. Es gibt immer Ärger und viel Schreib- und Telefonierkram mit den Versicherungen und Baufirmen. Da ist nach oben echt Luft. Von daher sind wir froh, wie es ist. Alles andere wird sich fügen. Da bin ich ganz zuversichtlich.

Tag 344 nach dem Horrorszenario?

17. April 2017:

Es ist langsam wieder einmal an der Zeit ein kleines Zykloopenhof-Update zu machen. Um nicht zu viel Verwirrung zu stiften habe ich vor jedes neue Stallgebäude einzeln zu beleuchten. Momentan gibt es zwei große Bauabschnitte: „Strohbett“ und „Unterer Stall“ – diese beiden Gebäude sind in den letzten Monaten entstanden und haben inzwischen ein Dach über dem Kopf. Zwischendrin steht der „Paso Shop“ – der ist  momentan immer noch nur ein Fundament.

Heute widmen wir uns mal dem „Strohbett“. Eigentlich kann man es inzwischen nicht mehr wirklich als Strohbett bezeichnen. Es entsteht ein Luxus-Liegeplatz. Also wenn er  mal fertig wird. Momentan leidet die  Baustelle unter Personalmangel wegen unfallchirurgisch indizierten Ausfällen. Hübscher Satz oder? Heißt übersetzt: Mist, Johannes Fuß putt, nix Baustelle.

Ich habe ein paar Bilder von den verschiedenen Entstehungsphasen des neuen „Strohbettes“ zusammengestellt:

Die Bodenplatte kennt Ihr ja schon. Hier der „Gerüstbau“ von Anfang diesen Jahres. Foto: Schlechtes Mobiltelefonbild, definiv kein iPhone.

 

Bild von Weiber-Strohbett aus aufgenommen. Die Wände stehen! – Foto: privat

 

Blick vom Weiber-Strohbett aus. Im Eingangsbereich gibt es noch einiges zu tun …. – Foto: privat

 

Innenausbau läuft – Dach ist drauf. Ganz links wird ein kleiner Abteil noch zweites „Weiber-Strohbett“ – Mittlerer, großer Teil wird „Männer-Strohbett“ – und ganz rechts außen separate Paddock-Boxen für Krankenfälle oder Abfohlboxen. Je nach dem was gebraucht wird. – Foto: privat

 

Hier der Blick auf die separaten Boxen. Im Hintergrund kann man das provisorische Männer-Strohbett sehen. – Foto: privat

 

Die prolligen Holztore sind inzwischen auch angebracht. Sehr geil oder? Im Hintergrund seht Ihr den neuen „Unteren Stall“ und dazwischen wird irgendwann der Paso-Shop stehen. Foto: privat

 

Bisschen Löcher stopfen …. – hier wird gerade der Bereich vor den Paddock-Trails begehbar gemacht. Das dunkle Gebäude im Hintergrund ist das „Weiber-Strohbett“ – nach rechts schließen die beiden großen Trails an. – Foto: privat

 

Das „Männer-Strohbett“ in fast fertig. Das Gebäude sieht doch schon mal topp aus oder? – die Eingänge werden auch so langsam. Wenn Johannes wieder fit ist bekommen die Herrschaften Pferde einen ganz exquisiten Ruhestall! – Foto: privat

 

So sieht das Ganze von mal mit Blick vom „Weiber-Strohbett“ aus. Hier könnt Ihr im Hintergrund übrigens einen von den Erdhügeln sehen. Foto: privat

 

 

Zykloopenhof Wiederaufbau?

10. Februar 2017:

Eigentlich habe ich ja die Tage nach dem Horrorszenario gezählt, aber irgendwie bin ich durcheinander gekommen 🙂 Wir sind glaube ich irgendwo in den Zweihunderten? Vielleicht kann ja jemand für mich nachzählen?

Diese Woche jedenfalls ging es endlich weiter mit dem Wiederaufbau. Wir erinnern uns: die Betonplatten waren gegossen, dann kam der Schlamm. Dann der Frost. Und Weihnachen. Und überhaupt. Aber jetzt geht es weiter! Fleißige Männer von einer Bau-Firma haben sich mitsamt  Wohnwagen bei uns einquartiert und in den letzten drei Tagen entstand das:

Neuaufbau
Neuaufbau – Foto: privat

Witzig finde ich (oder sogar geradezu bezeichnend), dass grade an dem Teil des Hofes das erste neue Gebäude errichtet wird, in dem wir damals (noch weit entfernt von Zykloopenhof als Paddock-Trail-Anlage und Shop mit Nadine und Johannes als Ehepaar) angefangen haben den ehemaligen Kuhstall als Pferdestall umzubauen. Das finde ich wirklich positiv bezeichnend.

Ja, ich bin jetzt schon seit 2004 am Hof. Sozusagen als das einzig übriggebliebene Urgestein der ursprünglichen Pferde-Mannschaft. So ziemlich die erste handwerkliche Arbeit, die wir Mädels damals gemacht haben war eine Wand Brettern, um die Sattelkammer abzutrennen. Das war ein ziemlich gutes Gefühl damals, selber etwas zu errichten. Von daher: es geht immer vorwärts!

Und es ist sehr befriedigend, wenn man sieht wie aus frischen Holzbrettern und Balken ein Gebäude (oder eine Wand, oder ein Dach) entsteht.

Holz
Bretterwand reloaded – Foto: privat

Ich bin gerade ein kleines bisschen melancholisch …. und ich glaube es wird ein richtig gutes Gefühl sein, wenn wir bald in diesem neuen Gebäude stehen, mit einem Dach über dem Kopf und dem Geruch von Sägespänen in der Nase. (PS: Gladi-Nadine, ich hoffe stark auf Sekt zu diesem Anlass !!!!)

DC4300 Digital Camera
besagte selbstgebaute Bretterwand im Hintergrund 🙂 – Foto: März 2004 und gruselig

Dieses Jahr ist also mein 13. Jahr am Zykloopenhof! Wahnsinn, was in dieser Zeit alles passiert ist! Menschen kamen und gingen, Pferde kamen und gingen, Gebäude entstanden, wurden umgebaut und wieder zerstört, viel Schönes ist passiert, viel Mist wurde geschaufelt, viel Aktion, viel Spaß, auch viel Drama. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass dieses Jahr ein tolles Jahr wird! Ich bin gespannt auf die weitere Entwicklung vom Hof und freue mich wirklich ein Teil davon zu sein! … um noch mal die volle Melancholie-Dröhnung raus zu kramen und triefig abzuschießen: Heimat ist da, wo Du Dich zu Hause fühlst! Und das ist der Hof für mich … 🙂

Betonplatten?

24. Dezember 2016:

Weihnachten ist normalerweise traditionell die Zeit, in der Johannes irgend eine Baustelle anfängt. Also momentan haben wir ja schon eine Großbaustelle, aber ich erinnere mich mit dröhnendem Grauen an das Weihnachten, an dem Johannes eine sehr große, sehr massive Betonfläche sehr dauerhaft-lautstark zerstört hat. Ich weiß  nicht so wirklich, ob dabei noch dauerhaft guter Grunz-Death-Metall aus den Boxen schallte …. Beton geht ja nicht so schnell kaputt, das dauert. Oder an das Jahr, als bei uns im Stall um Weihnachten ein Faschings-Piratenschiff entstand. Davon habe ich leider keine Bilder. Das war auch was. Das Ding sah richtig gut aus! In den letzten Jahren waren es dann immer lautlosere Sachen – wie der Zugang zum Strohbett bei den Weibern oder das inzwischen ebenfalls verbrannte und nur relativ kurzzeitig genutzte Fressgitter der Jungs (aus Holz) mit Blick auf den Shop. Naja, man schwelgt so in alten Geschichten.

Nachdem heute überall nur leuchtend-bunte Weihnachtsbäume zu sehen sind, dachte ich mir, ich zeige Euch einfach mal nackten, kalten Beton! Wie sieht es momentan am Zykloopenhof aus? Die Betonplatten sind fertig, jetzt haben wir grade mal wieder eine „logistische“ Pause. Bedeutet Aufträge, Papierkram und Verwaltungsdinge überschneiden sich gerade, bevor es wieder weiter gehen kann. Das ist alles so ein mühseliger Papier(-Telefon)kram!

Shop
Das wird der neue Shop! Mit Fußbodenheizung! Mädels, Fußbodenheizung!!!! – Foto: privat

Und das ist der Blick vom „Shop“ aus hoch zu den Strohbetten. Die sind auch fertig betoniert. Die Jungs warten schon ganz gespannt auf mehr Liege-Komfort! Aber es dauert wohl noch. Das ursprüngliche „wird wohl Dezember bis die wieder ein Bett haben“ verschiebt sich. Natürlich. Aber nachdem wir nicht Berlin sind, gehe ich davon aus, dass wir spätestens bis Frühjahr ein sehr nobles Männer-Strohbett bekommen!

Beton
Betonpur – Foto: privat

Das rote Steingebäude wird das zukünftige Carport. Nach unten hin entsteht auch gerade das Fundament für eine Bergehalle. Die gibt es allerdings nicht mit Betonboden, aber mit seriösen Betonfundament für die Träger. Am Reitplatz wird auch gerade gewerkelt. Das Tor wird optimiert (da ist auch Beton im Spiel) und wir bekommen etwas für die Spiele vom Heissbärenritt gebastelt. Ich bin gespannt!

Jedenfalls bleibt es wie immer spannend am Zykloopenhof. Johannes ist schon wieder stark am überlegen und planen. Demnächst bekommen die Jungs wahrscheinlich ein Überraschungs-Provisorium über dass sie sich sehr freuen werden! Ich werde berichten 🙂

Schließlich müssen unsere beiden Neuzugänge bei den Jungs ja auch irgendwo mit hin. Ein dunkler Menorciner (oder ich verwechsle es wieder :-)) und ein weißer Spanier. Resi ist ganz entzückt und steht schon wieder rossend an einer Wand 🙂

 

 

Tag 189 nach dem Horrorszenario?

13. November 2016:

Momentan passiert wirklich viel „umwälzendes“ am Zykloopenhof. Jeden Tag wenn man zu den Ponys kommt sieht es anders aus. Letzte Woche haben die Erdaushub-Arbeiten wieder oberirdische Ausmaße angenommen – sprich: fast alle Löcher und Rohrverlegungsgräben sind wieder zu und eine fast ebene Fläche hat sich dort gebildet, wo die Hauptgebäude entstehen sollen.

Hauptgebäude
Vorbereiteter Platz für die Hauptgebäude – Foto: privat

Hier soll also der neue Shop, ein weiterer Stalltrakt und ein Strohbett für die Jungs entstehen. In der Weiber-WG ist ebenfalls Erde verschoben worden und ein monströser Erdhügel entstanden. Die Damen tollen darauf übrigens in ihren wilden fünf Minuten ganz undamenhaft-bockend herum. Ich zeige Euch mal den Blick von oben auf den Hof.

pansta-2
Panorama-Bild vom Erdhügel auf den Rest-Hof – Foto: privat

Was tut sich sonst so? In der letzten Woche hat es ziemlich viel geregnet. Was ja eigentlich klar ist, denn immer wenn am Zykloopenhof gebaut wird regnet es. Also stellt Euch mal auf noch mehr Regen ein – es dauert ja noch ein bisschen bis alles fertig ist :-).

Gestern hat Johannes dann die Überdachung für unseren Putzplatz fertig gestellt. Darüber freuen wir uns alle richtig. Jetzt haben wir einen überdachten Platz, der es uns unabhängig von den ekelhaften Elementen Wasser, Wind und Matsch erlaubt die Ponys zu betuddeln (und gestopfte Heunetze trocken zu lagern). Und ja ich zähle Matsch zu den Elementen dazu. Denn Matsch ist momentan allgegenwärtig. Das führt schon dazu, dass ich überall, wo ich mit dem Kuga parke kleine Schlammhäufchen hinterlasse und mir so gut überlegen muss, wo ich parke, damit ich gleichmäßig alles verteile. Schlamm ist auch ein gegenwärtig dauerhafter Vertreter an unseren Schuhen und Klamotten. Also vergesst Extreme-Überlebens-Camps: bucht einen normalen Boot-Camp-Tag am Zykloopenhof.

Hannes
Johannes am Dach – Der überdachter Putzplatz wird Realität! – Foto: privat

Tag 43 nach dem Horrorszenario?

20. Juni 2016:

Eigentlich bin ich ja zu spät dran … aber das Wochenende war komplett vollgepackt und musste erst mal verdaut werden. Es ist ganz schön was passiert! Mainbernheim hat gebebt! Das Zykloopen-Air (… im Zelt) war ein voller Erfolg!

Schon Tage vorher wurde am TSV-Sportgelände fleißig aufgebaut, dass alles Trocken über die Bühne gehen konnte. Und das Wetter hat uns eigentlich auch nicht im Stich gelassen. Wahnsinn, was da in kürzester Zeit auf die Beine gestellt wurde! Vielen Dank an alle Helfer, das Catering, die Musiker, an das fantastische Orga-Team und an ALLE die mit Spenden, Händen oder mit ihrem Kommen einen Teil dazu beigetragen haben, dieses Wochenende so unvergesslich zu machen. IHR SEID SPITZE! Ich kann gar nicht alle einzeln aufzählen, darum ein fettes Rundum-DANKE! Und ich kenne Euch immer noch nicht alle mit Namen – Ihr seid einfach zu viele, und ich bin einfach zu blond, um mir Namen und Gesichter zu merken. Drum nicht böse sein, wenn ich Euch nicht erwähne!

Der Freitag startete zünftig mit Kesselfleischessen und Bierzeltsingen. Ich habe mir sagen lassen, das Kesselfleisch war super 🙂 – und auch für die Vegetarier war gesorgt. Und Bier gab es sowieso! Immer mit der Aufforderung es doch endlich leer zu trinken – was aber letztendlich nur fast geschafft wurde, obwohl sich so viele Mühe gaben.

Kesselfleisch-Freitag
Kesselfleisch-Freitag – Sicht von der Dankesredenposition von Johannes aus – Foto: privat

Jetzt weiß ich auch, was es mit diesem geheimnisvollen Bierzeltsingen auf sich hat. Man legt „Bernamer Wirtshausliederbücher“ auf die Tische und das Publikum wünscht sich dann was, und alles muss mitsingen. Oder man lässt sich von der Musik-Combo um Timo Lechner, Peter Kraus dem Bürgermeister von Mainbernheim, Thomas Bachleitner und Achim Zepter mitreißen. Ja, bei uns macht der Bürgermeister noch selber Musik! Voll der „Burner“ …. Ab 23 Uhr übernahm DJ Blackheart mit Rock und Pop querbeet für das inzwischen deutlich jüngere Publikum. Es gab sozusagen einen Generationswechsel, oder eher eine Generationsvermischung. Für Alle war was dabei. Und es war ganz schön was los!

Es gab sogar „Zykloopenhof-Retter“-T-Shirts zu kaufen! Und tolle Sticker! Auf jeden Fall würde es mich freuen, Euch in Zukunft in Euren Retter-Shirts am Hof zu sehen!

Zyklo
ZykloOPEN Air 2016 – EDEKA Waigandt fehlt als Sponsor auf dem Flyer! Kurzfristiges DANKESCHÖN!

 

Aber Hauptattraktion war dann definitiv der Samstag: sieben Bands sorgten für eine Metal-Nacht vom Feinsten. Haar-Schüttel-Metal mit ordentlich Gitarre Deluxe. Vielen Dank an die Bands, die die Aktion so spontan unterstützt haben, und den Sportplatz meiner gepeinigten Schulsporterinnerungen in einen Sportplatz der ZykloOPEN-Air-Erinnerung verwandelt haben. Ich glaube dieser Samstag Abend hat Johannes für den ganzen Streß in der letzten Zeit entschädigt – er war komplett seelig 🙂 Es wurde aber auch gefeiert, was das Zeug hält 🙂 Da konnte es schon mal passieren, dass ein Zykloop einen singenden Frontman auf den Schultern mit Leichtigkeit quer durchs Zelt trug.

 

13427744_799237943540139_208849580440698169_n
Metalinferno – Da dampft das Zelt! – Foto: Jacky Engelke

Auf jeden Fall sind sich alle einig, dass das eine echt super Sache war und man eigentlich viel zu wenig zum Feiern kommt … ich habe ja so den leisen Verdacht, dass sich das ZykloOPEN Air irgendwann wiederholen wird … *hust* *FlohinsOhrsetz* … ab nächstes Jahr gäbe es dann ja die Gelegenheit für ein Jahrestag-Open-Air … außerdem habe ich genügend Stimmen gehört, die meinten: „So was müsste öfter in Mainbernheim steigen!“

Metalinferno
„Und was meinen Sie dazu? Nächstes Jahr wieder????“ – Foto: Jacky Engelke

Und wer feiern kann, der kann auch Aufräumen – Danke an Alle, die trotz ausgiebigem Biergenuss am Sonntag gleich wieder da waren und den Sportplatz wieder in einen langweiligen, leeren Platz verwandelt haben. Chapeau! Ich ziehe meinen Hut vor Euch!

 

Tag 36 nach dem Horrorszenario?

13. Juni 2016:

Heute war es endlich so weit – der Bagger hat angefangen den übel stinkenden Schuttberg abzutragen. Yeah! Das dauert bestimmt noch eine Zeit lang. Jedenfalls konnten heute wie ein Wunder zufällig die Pferdepässe geborgen werden – deutlich angebrannt, aber immerhin noch als Pferdepässe erkennbar. Die lagerten auch im Shop. Sie waren ziemlich nahe bei der Ecke, wo die Stickmaschine so dermaßen gründlich abgefackelt ist. Es ist echt Wahnsinn, was dann doch noch aus den Trümmern für unerwartete Schätze hervorkommen. Das erleichtert auf jeden Fall die Neu-Beantragung. So langsam wundere ich mich über gar nichts mehr, sondern freue mich einfach über jedes Schöne an jedem einzelnen Tag!

Bagger
Bagger im Schuttberg – Foto: privat

Um mal zu demonstrieren, wie groß das Ding ist, und weil ich einfach schon immer mal unter einem Bagger-Arm stehen wollte, haben der Zwerg und ich uns das Monster mal aus der Nähe angesehen. Jacinto war aber eher nicht so beeindruckt.

Baggerzwerg
Baggerzwerg gelangweilt – Foto: privat

Gestern kam auch das „neue“ EREL-Pony – davon gibts dann auch noch ein Bild die Tage. Es soll jetzt erst mal ankommen und dann zeige ich Euch, dass das Pony perfekt in unser Sammelsurium an speziellen Ponys passt. Ihr werdet sagen, der erinnert mich doch an …. 🙂

 

Tag 18 nach dem Horrorszenario?

26. Mai 2016:

Heute haben Nadine und Johannes das „neue“ Z-Mobil abgeholt! Vielen Lieben Dank an Anke, Rico und Bianca, die das möglich gemacht haben. Damit hat niemand gerechnet! Keine Ahnung wer da noch alles großzügig mitgesponsert hat, aber Johannes ist jetzt wieder mobil! Das Auto konnte heute bei Tom’s Fahrzeugtechnik abgeholt werden. Vielen herzlichen Dank Euch allen! Das ist Spitze!

Z-Mobil
Das neue Z-Mobil – Foto: Zäh

Im Vergleich noch mal:

altes Z-Mobil
altes Z-Mobil … war übrigens auch mal Dunkelblau! – Foto: privat

Heute wollte ich Euch den Bau der Woche zeigen. Dank ganz vieler fleißiger Bauarbeiter-Hände konnte das Gerüst des neuen EREL-Raumes in den letzten Tagen entstehen! Nebenan ist Platz für Werkzeug und Arbeitsmaterialien geplant. Irgendwo braucht es ja auch trockenen Lagerraum. Es ist ja nichts mehr da.

Werkstatt und EREL-Raum
Werkstatt und EREL-Raum – Foto: privat

Der EREL-Raum liegt jetzt viel praktischer direkt am Eingang zur „neuen“ Sattelkammer. Die wollte ich Euch übrigens auch schon die ganze Zeit mal zeigen, aber irgendwie kam mir da ein Brand dazwischen. Johannes hat nämlich die bereits vergrößerte Sattelkammer noch einmal angebaut. Jeder Einsteller hat jetzt die Möglichkeit seinen Krempel in funktionell-praktischen Abteilen unterzubringen.

O-Ton Johannes: Das hätte mich jetzt echt geärgert, wenn das Ding auch noch runtergebrannt wäre. Damit war er nämlich vor dem Brand fast fertig gewesen. Der Akku-Schrauber und ein paar Werkzeuge lagen noch am frisch installierten Steh-Tresen unter dem Fenster. Sachen rumliegen lassen hat doch manchmal seine Vorteile. Also falls Euch mal jemand sagt: „Räum Dein Zeug auf!!!“ könnt Ihr getrost antworten: „Nö, das ist brandsicheres verteilen der eigenen Ressourcen zur Wahrung der Arbeitsmobilität.“ … oder so ähnlich …. *hust*

Der Clou: Das Ganze besteht aus OSB-Platten und Türen – Prinzip: Telefonzelle! Gute Idee oder?

Telefonzellen
Telefonzellen-Sattelkammern – Foto: privat

Und an die Türen kann man per Magnet auch noch Nachrichten für den jeweiligen Einsteller hinterlassen. Das nenn ich mal echt gelungen.

Wie geht es weiter: Immer noch Papierkram – Versicherungskram – Anmeldekram – Bürokratiekram (Willkommen in Deutschland!)- Rechnungen bezahlen. Die Rechnungen befinden sich übrigens momentan alleine fürs Fit machen der drei Trails, Arbeitsmaterialien, OSB-Platten/Holz und ein bisschen Technik/Internet wiederherstellen schon in so einem Bereich, mit dem man bequem einen 1er BMW als 5-Türer neu kaufen könnte. Also falls man auf BMW steht. Und da ist noch nichts an neuem Shop oder neuem Hauptgebäude gemacht. Nur um mal ein Gefühl dafür zu bekommen, wie teuer Pferdehaltung und Arbeitsmaterialien sind. Aber einen Lichtblick gibt es – im Paso Shop kann man schon wieder die ersten dringend notwendigen Sachen kaufen. Ich habe mir heute zwei Mähnensprays mitgenommen – „Anti-Zottel“ und einmal „irgendwas-mit-Uso-drauf-was-nach-Minze-duftet“. Langhaarpflege muss schließlich sein.

Und damit verabschiede ich mich für diesen Donnerstag – ich muss dringend etwas Schlaf bekommen!

 

 

Tag 17 nach dem Horrorszenario?

25. Mai 2016:

Zeit für etwas Update! Es hat sich schon wieder einiges getan während Yvi und ich in Neuss auf der Equitana Open Air waren! Zunächst eine Ankündigung:

13235690_10209482450638171_8533274103042699821_o

Daniel Buld berichtet:

„Wie bereits angekündigt möchten wir kurzfristig ein Benefizkonzert für den Zykloopenhof organisieren. Dieses ist nun fix! Am 17. und 18. Juni findet auf dem Gelände des TSV Mainbernheim das ZykloOPEN AIR statt.
am Freitag wird es Unterhaltungsmusik mit dem Duo Le[cker] und danach mit einem DJ geben. Dazu ein kulinarisches Happening, was in Kürze bekannt gegeben wird.
Am Samstag gibt es dann ein Heavy Metal Konzert mit wahrscheinlich sechs Bands.“

Coole Sache – oder was meint Ihr? Auf jeden Fall bin ich schon mal großer Fan des Logos! Wir halten Euch natürlich auf dem Laufenden – aber plant schon mal Zeit für etwas laute Musik ein! Das wird auf jeden Fall schon mal ein *achtungwortwitz* musikalischer BURNER! 🙂

 

Die Verlosung von Julias „Pferdeprofis“-DVD-Set ist auch abgelaufen – eine Bieterin, die unbekannt bleiben möchte, hat 100 Euro geboten! Vielen lieben Dank dafür – und viel Spaß beim Gucken! Wir finden das: Prüüüma!!!!! 🙂

 

Gerade habe ich (bei Facebook) gesehen, dass auch Elsas Aktion abgelaufen ist. Sie hatte mit ihrer Caballo Clasico Campaign vom 13. bis 18.05. einen Teil der Einnahmen vom Verkauf der T-Shirts: „Home is where my horse is … by caballo clasico“ für den Zykloopenhof gesammelt. Vielen Lieben Dank!

… übrigens: http://shop.spreadshirt.de/caballo-clasico/

…. da kann man auch jetzt noch einkaufen …. *winkmitdemzaunpfahl* .-)

 

Natürlich gibt es auch schon bauliche Veränderungen. Man kann ja nicht einmal ein paar Tage wegfahren, ohne dass an diesem Hof irgendetwas gebaut wird! Aber da muss ich morgen ganz frische Bilder machen – es schaut nämlich bestimmt schon wieder ganz anders aus, wie heute Nachmittag! Aber der Schuttberg (der übrigens in den letzten Tagen immer noch gekokelt hat) bleibt uns noch ein bisschen erhalten. Aber es stinkt wenigstens nicht mehr ganz so erbärmlich … (oder meine Nase ist inzwischen immun dagegen!). Also Ihr dürft gespannt bleiben 🙂

 

 

Tag zehn nach dem Horrorszenario?

18. Mai 2016:

Heute habe ich wieder genügend Zeit und Luft, um Euch wieder ein kleines Update zu schreiben. Es ist viel passiert in den letzten Tagen, allerdings eher Dinge, die nicht unbedingt im Blog erwähnt werden brauchen. Dinge, auf die ich auch nicht öffentlich eingehen möchte, weil sie doch sehr privat und tragisch sind. Dinge, die mich sehr beschäftigt haben und auch noch lange beschäftigen werden. Aber wie gesagt – nichts für die Öffentlichkeit. Ich versuche übrigens gerade den schmalen Grat zwischen, „Warum erwähnt sie es dann überhaupt?“ und „Was labert die Frau nur?“ zu treffen.

Aber kommen wir mal zu den erfreulichen Dingen: heute Nachmittag kam Post für Nadine an – Sabine hat aus der Ferne eine „Kleinigkeit“ für ihre bei uns wohnenden Pferde zusammengestellt. Vielen Dank, dass die Überraschung so gelungen ist – ich habe Nadine selten sprachlos gesehen, aber Sabine hat es geschafft 🙂  Übrigens Sabine – meine normale Postbotin hatte heute keinen Dienst! (kleiner Insider)

Ansonsten besteht die Hauptarbeit momentan immer noch in Versicherungskram – das bedeutet Listen schreiben, herumtelefonieren, den Shop wieder zum Laufen bekommen. Übrigens wusstet Ihr, dass es ziemlich teuer ist, sich wieder Mülltonnen zuzulegen? Die Rechnung kam heute nämlich auch. Ich verstehe ja immer noch nicht, dass Mülltonnen, Personalausweise, eben Dinge die „Pflicht“ sind überhaupt Geld kosten müssen, wenn man sie doch zwingend braucht.

Geldübergabe
Geldübergabe – und das bei strahlendem Sonnenschein! – Foto: Zäh

Apropos Rechnungen – Johannes hat gestern Nicole stellvertretend (… sie hat gestern einfach super ausgesehen mit den Büro-Klamotten :-)) einen Teil des Geldes vom Spendenkonto überreichen können. Einige Einsteller bekommen von ihren Versicherungen gar nichts zurück, weil die Pferdesachen einfach nicht ausreichend versichert waren. Da muss ich mir selbst auch mal ins Gewissen reden und mal meine Versicherung dahingehend abchecken – solltet Ihr vielleicht auch mal überprüfen. Aber um seine „Sportgerätschaften“ auch gut ersetzt zu bekommen benötigt man Listen mit Kaufdatum, Kaufpreis und genauer Artikelbeschreibung. Am Besten noch mit Kassenbon. Ich meine Hallo? Wer hebt denn so was auf? Ich jedenfalls in Zukunft vielleicht schon – die bisherigen „Listen“ waren im Shop-Computer. Sind also Geschichte. Glück hat man dann vielleicht eher mit Sätteln, die sich über Nummern zurückverfolgen lassen. Auf jeden Fall ist das alles anstrengend und zeitraubend, und wahrscheinlich frustran.

Paso Shop-News: Nadine jagt momentan von Termin zu Termin – von Telefonat zu Telefonat. Aber *Trommelwirbel* vielleicht steht schon nächste Woche wieder eine neue Stickmaschine am Hof! Dann kann alles wieder los gehen. Drückt Nadine die Daumen! Übrigens: Die ganzen Stickdateien sind mit dem Computer verbrannt. Wer seine Stick-Logos reproduziert haben möchte wendet sich bitte per Email an: info@paso-shop – Am Besten schickt Ihr zur Bestellung – oder einfach so – Euer Stickbild (oder Logo, oder was auch immer). Vielleicht hat der ein oder andere auch selber seine Stickdatei? Nadine würde sich sehr darüber freuen. Dann kann sie ihr Archiv an Stickbildern wieder aufbauen. Erste Shop-Bewohner sind auch schon angekommen: Heute kam eine Lieferung Hamilton-Halfter. Demnächst geht es mit dem Biothane weiter (ist bestellt) und sobald die passenden Werkzeuge dazu auch wieder da sind geht die Produktion voll los!

Was ist sonst geplant? Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten ist gedacht in Zukunft ein Rehe-Trail anzulegen. Wer also einen Platz für ein Rehe-Pferd sucht, ist in naher Zukunft bei uns gut aufgehoben. Wendet Euch dazu ruhig an Nadine. Sie kann mehr erzählen.

Unser Schuttberg wird wohl noch ein Weilchen das Landschaftsbild des Zykloopenhof prägen …. und unsere Nasen quälen. Da muss erst mal noch Versicherungskram und Planungskram erledigt werden.

Und deshalb verabschiede ich mich jetzt erst einmal auf die Equitana Open Air in Neuss (Düsseldorf). Yvi und ich fahren morgen mit Diosa und Jacinto dort hin und freuen uns auf ein paar erholsame Tage und etwas „Abstand“ vom ganzen Brandgeschehen. Wer uns dort treffen möchte: wir (und der http://www.pfae.org) sind am Stand der IGV (www.igv-online.de) anzutreffen. Sprecht uns an, fragt uns die Hucke voll, wir sind gerne für Gespräche da!

… und wir waren selten so unvorbereitet … und ja … ich werde auf der Fahrt noch die Choreografie für die Abendshow auswendig lernen müssen! Eine Nummer mit zehn Paso Finos ist nämlich die Eröffnung im Abendprogramm am Samstag! Drückt mir die Daumen, dass ich es nicht versaue! 🙂

 

 

 

%d Bloggern gefällt das: