Del Cavador

Tag 14 – Fremde Ponys

21. November 2019:

Flieden 2018 – Osiris del Gavilan – Foto: Yvi Tschischka

Dieses Foto steht stellvertretend für die ganzen tollen „fremden“ Ponys, die ich in meinem Leben schon auf Turnier vorstellen durfte. Zwischendurch darf ich immer mal wieder richtig tolle Pferde spontan auf Turnieren vorstellen. Da habe ich vorher nie die Chance viel zu üben – meisten stelle ich mich auf dem Abreiteplatz auf das Pony ein und reite in die Prüfung. Das hat bis jetzt immer gut funktioniert.

Ich habe mit fremden Ponys schon einige Prüfungen gewinnen können, oder Platzierungen erreichen können. Was mich natürlich total für die Besitzer freut. Dieses tolle Pony hier ist „Osiris del Gavilan“ von Steffi – ihn kenne ich schon seit er drei Tage alt ist. Ich habe ihn damals durch die Stallgasse tölten sehen wie eine Maschine und war schockverliebt. Dazu noch die Farbe! Osiris durfte ich bereits zwei mal vorstellen. Ganz früher auf einer Fiesta am Sternberghof konnte ich eine Pleasure Schooling mit ihm gewinnen und hier in Flieden waren wir zusammen mit Mina und Tine Gewinner der Western Pleasure.

Eine Prüfung die ich total gerne mag. Man „verkleidet“ sich und fühlt sie wie John Wayne und reitet „coooooool“ durch die Gegend. Dafür bekommt man dann im Idealfall noch einen Preis, ansonsten hat man eine Menge Spaß während der Prüfung. Eine total unterschätzte Prüfung wie ich finde! 

Mir bleibt auch unvergessen, als ich auf der Swiss Classic in Schocherswill Borrasca in der Horsemanship Prüfung vorstellen durfte. Das war eine Prüfung, die lief auf den Punkt perfekt, da war das Gefühl von „läuft“ wirklich übermächtig genial.

Tag 6 – Diosa mit Stehmähne?

Münster 2007, Foto: U. Neddens
Münster 2007, Foto: U. Neddens

 11. November 2019:

Ich finde das sieht so schön aus mit der Stehmähne! Das war in Altenberge 2007 auf der IDMG, wahrscheinlich während der Country Pleasure. Ich mag das Bild, weil es so locker aussieht. Es wirkt, als ob ich einfach so durch die Gegend tölten würde. Mir gefällt es, wenn man den Reitern ansieht, dass sie das was sie tun gerade genießen. Und ich wirke sehr zufrieden.

Das war eines der ersten Turniere, für die ich so weit gefahren bin. Das Foto steht aber auch exemplarisch für die vielen tollen Erlebnisse, die ich allein der Tatsache verdanke, dass ich mir einen Paso Fino gekauft habe. Wenn man sich nämlich auf das Abenteuer Gangpferd einlässt und auf die Menschen, dann erlebt man ganz viele tolle Dinge.

Ich hätte mir zum Beispiel niemals erträumt, so vielen tolle Anlagen zu besuchen und dort Turniere zu reiten, ich hätte niemals gedacht auf Messen die Paso Finos zu vertreten, ich hätte niemals gedacht in einer Abendshow der Equitana Open Air mitzumachen, ich hätte niemals gedacht so viele faszinierende Menschen zu treffen, niemals mein eigenes Fohlen groß zu ziehen. Ich war in meiner Jugend ein sehr schüchternes junges Mädchen – diese Pferdeerlebnisse und Erlebnisse haben mich über die Jahre ziemlich selbstbewußt gemacht. Und dafür bin ich dankbar. 

%d Bloggern gefällt das: